Art. Nr. 21 50 00

 

Crimpzange für Rohkabelschuhe

 
Beschreibung
 

Einhandpräzisionswerkzeug mit Ratschenübersetzung, Schnellvorschub, entriegelbare Zwangssperre, verriegelbarer Handhebel für Transport, Presskraft bis 20 kN, auswechsel-bare Einsätze, Klappkopf zum einfachen Entnehmen der fertigen Verbindung, gut geeignet in engen Bereichen (z.B. Waggonbau).

Produktspezifische Merkmale:

• 6 - 50 mm²
• außergewöhnliche Handlichkeit
• platzsparende Bauform
• Präzisionsantrieb
• Schnellvorschub
• universell einsetzbar
Metallbox zur Aufbewahrung von Crimpzange und Einsätzen
Art. 215002
Einsätze Standard Rohrkabelschuhe, WM-Pressung
Art. 215004  10 mm²
Art. 215006  16 mm²
Art. 215008  25 mm²
Art. 215010  35 mm²
Art. 215012  50 mm²
Einsätze DIN Presskabelschuhe, Sechskantpressung
Art. 215030     6 mm², Cu 6, KZ 5
Art. 215032  10 mm², Cu 10, KZ 6
Art. 215034  16 mm², Cu 16, Al 10, KZ 8
Art. 215036  25 mm², Cu 25, Al 16, KZ 10
Art. 215038  35 mm², Cu 35, Al 25, KZ 12
Art. 215040  50 mm², Cu 50, Al 35, KZ 14
Einsätze nichtisolierte Quetschkabelschuhe, Dornpressung, DIN 46234
Art. 215014     6 mm²
Art. 215016  10 mm²
Art. 215018  16 mm²
Art. 215020  25 mm²
Art. 215022  25 mm²
Art. 215024  10-35 mm²
Einsätze isolierte Quetschkabelschuhe, Ovalpressung
Art. 215026  10 mm²
Art. 215028  16 mm²
 
Einsätze Aderendhülsen, Trapezpressung
Art. 215042     6 mm²
Art. 215044  10 mm²
Art. 215046  16 mm²
Art. 215048  25 mm²
Art. 215050  35 mm²
   

Mechanische Handpresse, die sich durch ihre kompakte Bauweise auszeichnet. Selbst unter beengten Arbeitsverhältnissen sind immer noch Verpressungen möglich, wo die üblichen Großgeräte keine Chance mehr haben.

Der konstruktiv ausgereifte Antrieb hat sich in der Praxis bestens bewährt. Bei dieser Handpresse treten auch bei langjährigem Einsatz kaum Verschleißerscheinungen auf, dies ist ausschlaggebend für die zuverlässige Reproduktion der gewünschten Einpresstiefe. Denn heutige hochbelastbare Pressver-bindungen genügen den Sicherheitsbestimmungen nur, wenn die erforderlichen elektrischen und mechanischen Werte über längere Zeit erreicht werden.

Ein weiterer Sicherheitsaspekt ist, dass die Presse erst dann von der Verbindungsstelle gelöst werden kann, wenn die geforderte Einpresstiefe erreicht ist. Durch Drehen des Griffrades gegen den Uhrzeigersinn kann der Presseinsatz direkt bis zur Anlage am Verbindungsteil transportiert werden. Erst danach beginnt der eigentliche Pressvorgang mit dem Einhandhebel.

Die Güte der Pressverbindung ist entscheidend abhängig von der Auswahl der Kabelschuhe,der Presseinsätze und des richtig gewählten Kabelquerschnittes.

Haben Sie noch Fragen?
info@haupa.com